logo

Monthly Archives: April 2018

  • Letzte Vorbereitungen bei den Hellveticats
  • Letzte Besprechung der Refs
  • 594
  • 592
  • 598
  • 600
  • 607
  • 602
  • 606
  • 608
  • 609
  • 613
  • 617
  • 618
  • 619
  • 621
  • 623
  • 625
  • 630
  • 631
  • 634
  • 637
  • 638
  • 644
  • 645
  • 647
  • 653

Pogo auf Rädern – neulich beim Rollerderby.

Endlich hab ich’s geschafft: Ich war bei den St. Pauli Harbour Girls. Klingt, als dürfe meine Frau davon nichts wissen, war aber nur ein Ausflug zur Turnhalle an der Budapester Straße, zum Rollerderby. Zu Gast waren die Hellveticats aus Luzern.

Bei diesem Sport fahren 2 Teams à 5 Frauen im Kreis. Sie drängeln und schubsen, fallen hin, stehen auf und fangen von vorn an. Knäulbildung ist das prägende Phänomen eines jeden Spiels, genannt Bout. Jedes Team hat eine Jammerin. Sie hat die Aufgabe, sich durchs Knäul zu wühlen, es zu überrunden und so Punkte zu sammeln. Das gegnerische Team … na, wer weiß es? Wer weiß es? Wer weiß es? …. genau … versucht, sie daran zu hindern. Soviel erschließt sich schnell beim Zusehen. Tatsächlich ist es natürlich komplizierter. Siehe: anderswo.

Als ich an der Halle ankam, waren gerade einige dabei, Getränkekisten aus einem Bulli in die Halle zu schleppen. Ich fragte, ob es hier zum Rollerderby geht, war die Antwort: „ja“ und „Nimm doch gleich einen Kasten mit“. Gesagt getan. Praktisch: Die Bierkiste ersetzte meine Eintrittskarte. Einfach durchmarschiert. Von Kasse und Kontrolle keine Spur. War egal, da ich als Fotograf akkreditiert war, aber trotzdem witzig. Und bezeichnend, denn was diesen Nachmittag in der Halle ausmachte, waren die entspannte, fast familiäre Atmosphäre, die Stimmung unter den Fans und Helfern und die Nähe zum Spiel. Bei welchem Sport wird jeder Zuschauer am Ende von jeder Spielerin abgeklatscht? Und wo darf der Fanclub das Nach-dem-Spiel-Gruppen-Foto bomben?

 

 

Waltershof ohne Sonnenuntergang